Basics zur Fütterung mit Melkroboter

Immer mehr Betriebe wollen mit der Installation von automatischen Melksystemen ihren Arbeitsalltag erleichtern. Dabei stellen sich dem Betrieb viele Fragen – auch die nach der richtigen Fütterung. Diese muss am Futtertisch und am Roboter passen und präzise aufeinander abgestimmt sein. Denn nur mit einer richtigen Fütterung erreicht man hohe Futteraufnahmen durch beste Pansengesundheit, gesunde Klauen für gehfreudige Kühe die häufig und gern zum Melken gehen. In diesem Blogartikel erfahren Sie die fünf wichtigsten Punkte für eine erfolgreiche Fütterung mit und am Melkroboter.


1.    Grundration als Fundament
Die Basis einer erfolgreichen Fütterung ist und bleibt die passende Grundration am Futtertisch. Eine schmackhafte und mit den verfügbaren Futtermitteln optimal auf die Bedürfnisse und Herdenleistung abgestimmte Grundration ist daher unverzichtbar. Insbesondere die Berücksichtigung von Verdaulichkeiten spielt eine wichtige Rolle für eine optimale Grundversorgung, einen synchron laufenden Pansen und gesunde Klauen. Diese sind essenziell damit die Kühe gern zum Melkroboter laufen und damit die Basis für eine hohe Besuchsanzahl. Hier unterstützt die Grundfutteranalyse und Rationsberechnung nach CNCPS die Grundration sowie die Fütterung am Roboter optimal aufeinander abzustimmen.

2.    Futter in gleicher Qualität zu jeder Zeit
Auch beim zweiten Punkt bleiben wir noch am Futtertisch. Das Futter sollte generell immer gut verfügbar sein, doch bei der Nutzung eines automatischen Melksystems wird dieser Punkt noch relevanter. Der Grund ist einfach: Durch die unterschiedlichen Melkzeiten hat jede Kuh auch einen individuellen Tagesablauf. Damit jede Kuh dennoch zu jeder Zeit die Grundration fressen kann ist ein häufiges Anschieben, sowie eine homogene und nicht selektierbare Trogration von größter Wichtigkeit.

3.    Roboterfutter – schmackhaft und pansenfreundlich
Ein weiterer Punkt für hohe Besuchszahlen ist die richtige Zusammensetzung des Roboterfutters. Schmackhafte und pansenfreundliche Komponenten, wie Trockenschnitzel oder Körnermais sind hier das Schlüsselwort! Die Tiere sollen den Besuch im Melkroboter als etwas positives in Erinnerung halten. Gleichzeitig soll das Futter den Pansen-pH-Wert nicht aus dem Gleichgewicht bringen. Das hätte negative Auswirkungen auf die Futteraufnahme und damit langfristig auch auf Gesundheit und Leistung der Tiere. Auch hier hilft die Rationsberechnung nach CNCPS, da Verdaulichkeiten und Abbauraten genutzt werden, um die beste Lösung für Kuh und Pansen zu finden.

4.    Mengen pro Besuch und Tag
Die eingeteilten Kraftfuttermengen müssen sowohl zur Anzahl der Besuche als auch zur Melkdauer passen. Es darf weder zu wenig sein, um ausreichend Anreiz für einen Besuch zu schaffen. Noch sollte es zu viel sein, denn die Kuh sollte die Mengen in der Melkzeit bequem auffressen können und den Roboter danach für andere Kühe wieder verfügbar machen. Dies ist bei der Einteilung der Mengen pro Tag und pro Besuch definitiv zu berücksichtigen. Zu hohe Kraftfuttermengen führen außerdem zu Schwankungen des Pansen-pH-Wertes, die unbedingt zu vermeiden sind. Hier heißt es also Fingerspitzengefühl zu beweisen und die Zahlen am Roboter, sowie die Milchinhaltsstoffe im Blick zu behalten.

5.    Richtige Kurveneinstellung
Die Königsklasse der Roboterfütterung. Die richtige Einstellung vom Kraftfutteranrecht ist essenziell, insbesondere bei Kalbinnen und frischlaktierenden Kühen sollte das Kraftfutter nicht zu früh leistungsabhängig zugeteilt werden. Unsere Empfehlung ist das Kraftfutter erst ab dem 100. besser noch ab dem 120. Laktationstag leistungsabhängig zuzuteilen. Unsere Erfahrungen zeigen, dass damit die Persistenz und Versorgung der Tiere am besten ist. 


Die optimale Fütterung ist natürlich auch abhängig von der Art des Melksystems, der Kuhverkehr-Strategie, den verfügbaren Futtermitteln sowie den Arbeitsabläufen vor Ort. Wir unterstützen Sie dabei in allen hier angemerkten Punkten und noch darüber hinaus. Nutzen Sie unsere langjährige und vielseitige Erfahrung und profitieren Sie von einer optimal abgestimmten Fütterung am Melkroboter.
Melden Sie sich direkt bei Ihrem Sano Fachberater oder unter beratung@sano.de bzw. +49 0844 575 41 04.

zurück
Passende Artikel
Futteranalyse Produktbild: Paket NIR+ | Sano Labor NIR+
Inhalt 1 Stück
60,00 € * | Stück
Bruttopreis: 71,40 €
Futteranalyse Produktbild: Paket NIR+ & X Elements | Sano Labor NIR+ & X ELEMENTS
Inhalt 1 Stück
80,00 € * | Stück
Bruttopreis: 95,20 €