Grundfutterleistung optimieren!

CNCPS Futteranalyse macht es möglich: Mehr Leistung aus Grundfutter - Wahrheit oder Wunschgedanke?

Um Futterrationen für Ihre Milchkühe optimal gestalten zu können, ist es wichtig, die Inhaltsstoffe der eingesetzten Futtermittel zu kennen. Je nach Pflanzenbestand, Bewirtschaftungsweise, Witterung, Düngung und Erntezeitpunkt variieren die Nährstoff-, Mineral- und Vitamingehalte. Besonders bei den Grundfuttermitteln, wie Mais- und Grassilagen, ist die regelmäßige Futteranalyse nötig, da sie den Großteil der Futterrationen ausmachen. Dadurch kann die Grundfutterleistung gesteigert werden. Den Kühen wird eine hochwertigere Futteraufnahme ermöglicht, wodurch der Ertrag der Milch gesteigert werden kann.

Futteranalyse – warum?

Um die Futterrationen für Ihre Milchkühe optimal gestalten zu können ist es wichtig, die Inhaltsstoffe der eingesetzten Futtermittel zu kennen. Das ist ein wichtiger erster Schritt, um die Grundfutterleistung zu steigern. Je nach Pflanzenbestand, Bewirtschaftungsweise, Witterung, Düngung und Erntezeitpunkt variiert die Futterzusammensetzung. Eine Futteranalyse liefert wertvolle Informationen über den Erfolg futterbaulicher Maßnahmen und ist Grundlage für die Rationsberechnung. Sie ist ein wichtiger Baustein, um Tiere bedarfsgerecht zu ernähren und so eine gute Tiergesundheit sicherzustellen. Besonders bei den Grundfuttermitteln, wie Mais- und Grassilagen, ist die regelmäßige Futteranalyse nötig, da sie den Großteil der Futterrationen ausmachen.

Alles neu? – Entwicklung hin zu CNCPS

In Deutschland hat sich das System der erweiterten Weender-Analyse etabliert. Seit einigen Jahren ist ein weiteres System auf dem Vormarsch: das Cornell Net Carbohydrate and Protein System, kurz CNCPS.

Eine Forschergruppe in den USA beobachtete, dass Silagen, die von den Nährstoffgehalten her ähnlich waren, oftmals nicht gleich fütterten. Es muss also noch andere Einflussfaktoren auf die Tierleistung geben als die klassischen Eigenschaften wie TS, XP, Stärke, NDF, ADF, ADL etc. eines Futters.

Die Entwicklung des CNCP-Systems auf Basis der bekannten Weender-Analyse begann. Das System schaut noch tiefer in den Kern der Grundfuttermittel hinein. Neben den reinen Nährstoffgehalten wird auch deren Verfügbarkeit im Verdauungstrakt genauer untersucht. So lässt sich das Potential der eingesetzten Grundfuttermittel besser erkennen.

Wie wichtig es ist, die Verdaulichkeit eines Futtermittels zu kennen, zeigt sich an den Fasergehalten. Die Faserfraktion macht rund ein Drittel der vorgelegten Futterration aus. Hemizellulose, Zellulose und Lignin bilden diese Faserfraktion. Neben dem absoluten Gehalt an NDF in einem Futtermittel ist es von besonderer Bedeutung, wie gut und schnell diese Faserbestandteile vom Tier genutzt werden können. Das wird über die Analyse der Verdaulichkeit der NDF über einen Zeitraum bis 240 h untersucht. Zu definierten Zeitpunkten wird gemessen, welche Menge an Faserbestandteilen bereits verdaut wurde. So wird die Menge und Verdauungsgeschwindigkeit der NDF-Gehalte im Futtermittel und in der Ration erfasst. Über die zunehmende Lagerdauer der Gras- und Maissilage hinweg erhöht sich die Verdaulichkeit der NDF. Die Menge an hochverdaulicher Faser in der Futterration hat einen wesentlichen Einfluss auf die Leistung, Gesundheit und Fruchtbarkeit der Milchkuh.

CNCPS Futteranalyselabor

Um die Grundfutterleistung herauszufinden müssen für die Futteranalyse nach CNCPS die Futterproben an speziell dafür eingerichtete Futterlabore verschickt werden. Sano hat hierfür eine Kooperation mit dem weltweilt führenden Analyselabor CVAS geschlossen und bietet somit als einziger Anbieter in Deutschland Laboranalyse, Rationsberechnung und maßgeschneiderte Produktlösungen aus einer Hand. Die Analyse der Grundfutterleistung erfolgt nach der NIR-Methode und liefert so innerhalb kurzer Zeit zuverlässige Ergebnisse. Regelmäßige regionale Kalibrierprozesse sichern die Verlässlichkeit der Ergebnisse.

Die Grundfutterleistung kann also gesteigert werden. Für weitere Fragen kontaktieren Sie Ihren Sano Fachberater oder melden Sie sich unter beratung@sano.de.

zurück